Trainingsmethoden

Laufbahn Das Bodybuilding beschäftigt sich fast ausschließlich mit dem Muskelaufbau und der Definierung dieser Muskeln. Durch verschiedene Trainingsabläufe und –methoden, kann man bessere Ergebnisse erzielen als üblicherweise. Grundsätzlich ist der Trainingsablauf beim Krafttraining recht simpel. Jede Muskelgruppe wird einzeln mit einer bestimmten Übung trainiert. Man wiederholt diese, wie z.B. das Bankdrücken, eine gewisse Anzahl pro Satz und absolviert einige Sätze in einer Trainingseinheit, welche dann ebenfalls regelmäßig (z.B. wöchentlich) wiederholt werden. Ein Satz ist im Bodybuilding eine bestimmte Anzahl an Wiederholung einer einzelnen Übung. Das wichtigste hierbei ist es, dass die Übungen selbst korrekt ausgeführt werden. Bei falscher Körperhaltung oder Bewegung können schwere körperliche Folgeschäden entstehen. Ein Anfänger sollte besonders darauf achten, dass er die richtige Abstimmung findet. Üblicherweise schafft ein Bodybuilder ca. 8-12 Wiederholungen bei einem richtig gewähltem Gewicht und absolviert ein paar Sätze pro Trainingseinheit. Falls man drastisch weniger oder mehr Wiederholungen schafft, wurde das Gewicht falsch gewählt. Grundsätzlich sollte sich ein Neuling auf die grundlegenden Trainingsmethoden konzentrieren und die einfachsten Übungen in der Anfangszeit machen. Weiters sollte man es mit den Gewichten nicht zu sehr übertreiben, um etwaigen Verletzungen oder Überbeanspruchungen vorzubeugen. Die Geschwindigkeit, mit der ein Bodybuilder seine Wiederholungen absolviert sollte so gewählt sein, dass er die Bewegungen flüssig von Beginn an bis zum Abschluss ausführen kann. Wenn man das Gewicht zu schnell reißt, dann können ebenfalls schwere Verletzungen die Folge sein. Die Bewegung an sich muss vollends durchgeführt werden, also nicht mitten in der Übung plötzlich unterbrochen werden. Das Durchziehen der erforderlichen Bewegungen einer bestimmten Übung muss ebenso als selbstverständlich erachtet werden, da ansonsten der Trainingseffekt teilweise nicht gegeben ist.
Außerdem sollte zwischen den Sätzen eine gewisse Zeit zur Regeneration zugelassen werden. Üblicherweise liegt diese bei 40 – 90 Sekunden. Je nach Muskelgruppe kann diese Unterbrechung einige Sekunden auf- oder abwärts variieren. Diese Pause darf man jedoch nicht zu sehr in die Länge ziehen. Wenn man 5 Minuten pausiert, dann kühlen die Muskeln in dieser Zeitspanne wieder ab, was die Effektivität des Trainings enorm reduziert.

Als Anfänger ist man gut beraten, wenn man 2 oder 3 Tage die Woche trainiert. Es ist sehr wichtig, dass zwischen den Trainingseinheiten bis zu 48 Stunden Zeit zum Regenerieren der Muskeln gelassen wird. Eine bessere Planung der Einheiten erlaubt natürlich auch häufigeres Training. Schließlich gilt dies nur für gleiche Muskelgruppen und mit einer guten Aufteilung der Übungen, kann man zum Beispiel an einem Tag den Oberkörper und am Folgetag den Unterkörper trainieren und umgekehrt. Normalerweise sollte ein unerfahrener Bodybuilder, wenn er den Trainingsplan eines Anfängers einhält, ca. 1 Stunde am Tag mit den Übungen beschäftigt sein.
Wie man letztendlich seine Zeit gestaltet bleibt jedem selbst überlassen, jedoch ist es auf jeden Fall ratsam, dass vor allem Anfänger nicht dem Trainingsplan von professionellen Bodybuildern nachgehen, da sich ihr Körper erst in der Eingewöhnungsphase befindet. Die Herren Geldbörse hat im Trainingsanzug nichts zu suchen.

Das Bodybuilding Training sollte man nur in der richtigen Sportbekleidung ausüben, um auch gegen Verletzungen geschützt zu sein. Auch beim Tennisspielen ist die richtige Kleidung und der richtige Head Tennisschläger enorm wichtig.

Uhren sind manchmal auch richtige Prestigeobjekte. Besonders die Männer stehen auf teure Uhren.